Lade Veranstaltungen

THEMA

Nach zahlreichen Studien, u.a. einer Studie des BVK, beschäftigen sich zahlreiche Vermittler, die als Einfirmenvertreter mit Wettbewerbsverbot tätig sind, mit dem Wechsel von der Ausschließlichkeit in die Maklerschaft – ein Trend, der auch in den neuesten Zahlen des DIHK zum Ausdruck kommt.

Die Gründe sind vielfältig. Für den Ausstieg aus der Ausschließlichkeit gibt es jedoch kein Patentrezept. Deshalb bedarf es stets einer umfassenden Bestandsaufnahme und einer individuellen Strategie. Der erste Teil der Veranstaltung widmet sich der Frage, welche grundlegenden Überlegungen angestellt und welche Vorbereitungen getroffen werden sollten.

Sie erhalten einen umfassenden Überblick, welche Möglichkeiten der Vertragsbeendigung bestehen. Muss der Vertrag ordentlich unter Einhaltung der Kündigungsfrist gekündigt werden oder besteht ein wichtiger Grund, der zu einer außerordentlichen, also fristlosen, Kündigung berechtigt? Besteht die Möglichkeit, den Vertrag aufzuheben oder muss mit Fallstricken gerechnet werden? Was hat es mit einer Freistellung auf sich? Und was bedeutet das vertragliche und das nachvertragliche Wettbewerbsverbot?

Ein wesentlicher Aspekt ist auch die Frage der Finanzierung, denn mit der Kündigung besteht kein Anspruch auf die Weiterzahlung der Bestandsprovision. Umgekehrt erfolgt die Auszahlung neu vermittelter Geschäfte an und es entsteht regelmäßig eine Liquiditätslücke, die es zu schließen gilt – beispielsweise durch die Zahlung eines Ausgleichsanspruchs. Aber besteht immer ein Anspruch auf den Ausgleichsanspruch?

Bestandsübertragung oder Bestandsumdeckung? Spätestens seit dem Korrespondenzpflichturteil des Bundesgerichtshofes scheint die Bestandsübertragung die erste Wahl zu sein, denn es besteht eine Korrespondenzpflicht mit dem Makler, selbst wenn die Gesellschaft nicht mit Maklern zusammenarbeitet. Allerdings hat der Bundesgerichtshof in einem Nebensatz dieses Urteils darauf hingewiesen, dass die Korrespondenzpflicht Grenzen hat und jedenfalls dann nicht geschuldet ist, wenn es der Gesellschaft unzumutbar ist.

Ein Fall der Unzumutbarkeit liegt dann vor, wenn der künftige Makler vorher in der Ausschließlichkeit tätig war. Dies hat auch Folgen für die Bestandsübertragung. Deshalb haben die Bestandsumdeckungskonzepte in jüngster Vergangenheit erheblich an Bedeutung gewonnen. Sie zeichnen sich insbesondere dadurch aus, dass sie in der Regel Besitzsstandswahrungsklauseln für den Kunden enthalten.

Das Wettbewerbsrecht und die wettbewerbskonforme Abwerbung stehen im Mittelpunkt des zweiten Teils der Veranstaltung. Welche Form der Abwerbung ist zulässig und was ist verboten oder gar strafbar? Ist beispielsweise die Kündigungshilfe erlaubt? Wie verhält es sich mit den Wettbewerbsrichtlinien der Versicherungswirtschaft oder den Respektierungsgrundsätzen? Müssen die Kundenunterlagen nach Vertragsbeendigung vollständig herausgegeben werden? Ist ein Verabschiedungsschreiben zulässig?

 

 


 

Programm & Teilnahmebedingungen:

Die Veranstaltung gibt Ihnen praktische Tipps zur wettbewerbskonformen Abwerbung und zeigt mögliche Fallstricke ebenso auf wie die rechtlichen Möglichkeiten, die dem Vermittler im Falle von unlauterem Wettbewerb seitens des ehemaligen Prinzipals zur Verfügung stehen, wenn beispielsweise mit Behinderungsabsicht, Anschwärzung oder unzumutbarer Belästigung von Kunden der Bestandserosion entgegengetreten wird.

Zielgruppe:

Die Veranstaltung richtet sich insbesondere an alle interessierten Vermittler im Ausschließlichkeitsvertrieb, sowie an Vermittler, die bislang im Ausschließlichkeitsvertrieb tätig waren.

 

Referentin:

Michaela Ferling
Rechtsanwältin, Spezialistin im Versicherungsvertriebsrecht, Autorin u.a. bei AssCompact, IWW

 

 


Zeiten & Themen:

12.00 Uhr Begrüßungskaffee
12.30 Uhr Vorbereitung des Ausstiegs
Formen der Beendigung des bestehenden Vertrages,
Freistellung, Wettbewerbsverbot, Ausgleichsanspruch,
Provisionsrückforderung bei Vertragsende,
Bestandsübertragung vs. Bestandsumdeckung

anschließend Kaffeepause

14.30 Uhr Wettbewerbsrecht
Einführung in das Wettbewerbsrecht
Grenzen der zulässigen Abwerbung
Kampf um die Bestände,


anschließend Ihre Fragen

 


ONLINE-ANMELDUNG


Bitte pro Teilnahme nur eine Anmeldung!

Sie erklären sich damit einverstanden, dass Ihre Daten zur Bearbeitung Ihres Anliegens verwendet werden dürfen. Weitere Informationen und Widerrufshinweise finden Sie unserer Datenschutzerklärung